Schölerberger CDU begrüßt Aufstellung von Beutelspendern zur Entsorgung von Hundekot am Riedenbach

Die CDU Schölerberg/Fledder begrüßt die Aufstellung von 4 Beutelspendern zur sofortigen Entsorgung von Hundekot am Riedenbach sowie an weiteren 16 Standorten, verteilt auf das gesamte Stadtgebiet. Damit komme die Verwaltung der Forderung der CDU nach, die bereits im Jahr 1999 einen entsprechenden Antrag im Umwelt- und Feuerwehrausschuss stellte.
Nach den Worten des Vorsitzenden des CDU-Ortsverbandes Schölerberg/Fledder und umweltpolitischen Sprechers der CDU-Fraktion, Björn Meyer, und der stellvertretenden Ortsverbandsvorsitzenden Helga Köhler-Seidel erfülle die Hundehaltung in unserer Gesellschaft eine wichtige soziale Aufgabe, z.B. für ältere und behinderte Mitbürgerinnen und Mitbürger. Aber auch in Familien oder für alleinstehende Osnabrücker gehört die Hundehaltung zu einem wichtigen Bestandteil ihres Lebens.
Die von der Stadt nun zur Verfügung gestellten Beutelspender erleichtern den Hundehaltern, die Hinterlassenschaften ihrer Vierbeiner in Sonderabfallbehältern sofort und hygienisch zu entsorgen. Dies bedeutet auch eine erhebliche Entlastung der städtischen Angestellten, die in der Vergangenheit den Hundekot aus den Parkanlagen beseitigen mussten. Dringend einhergehen mit der Aufstellung müsse jedoch auch eine intensive Werbung für ein Annahme dieser Einrichtung bei den Hundehaltern.
„Wir appellieren an alle Hundehalter, dieses Angebot der Stadt zu nutzen. Ihre Akzeptanz entscheidet darüber, ob wietere Beutelspender aufgestellt werden, was im Sinne der Allgemeinheit wünschenswert wäre", so die beiden CDU-Politiker abschließend.

Laurenz Meyer zu Gast in Wallenhorst

Der Generalsekretär der CDU Deutschlands Laurenz Meyer hat im Hotel Töwerland in Wallenhorst zu weit mehr als 100 Personen gesprochen. Er betonte, dass gerade wenn es knapp werde, alle Kräfte zusammengenommen werden müssen, um die Wahl zu gewinnen. „Schröder hat in der Wirtschafts- und Arbeitsmarktpolitik zu wenig vorangebracht, es geht um eine Richtungsentscheidung bei Bundestagswahl."
Unter dem begeisterten Jubel der über 100 Anwesenden wurde ein kämpferischer und zuversichtlicher Laurenz Meyer verabschiedet, der nach seiner über einstündigen Rede sich schon wieder auf den Weg zur nächsten Wahlkampfveranstaltung machte.
Es wurde nochmals deutlich, dass alle Unionsfreunde von nun an bis zum 22. September um 18.00 Uhr genauso wie der Generalsekretär sich für ein gutes Ergebnis von CDU/CSU einsetzen müssen. „Vier weitere Jahre Schröder wären schlecht für Deutschland, deswegen muss die CDU dran", sagte Burkhard Jasper nach der Veranstaltung, zu der er nach Wallenhorst eingeladen hat.