Pro Groko

„Merkel unterstützen, die CDU weiter nach vorne bringen!“ deutliche Worte fand Fritz Brickwedde auf dem Bundesparteitag in Berlin.

Offene Debatte – volle Unterstützung für Merkel

 

 

 

 

 

„Ein gutes Programm für Deutschland“ so bezeichnet Angela Merkel den Koalitionsvertrag und stellte die CDU Minister vor, die einer neuen Regierung angehören sollen. Für die CDU bedeutet das eine neue Dynamik für Deutschland und Europa als auch ein neuer Zusammenhalt für unser Land. @dr. Mathias Middelberg und Dr. E.h. Fritz Brickwedde vertreten als Delegierte die CDU Osnabrück auf dem Parteitag in Berlin.„Ein gutes Programm für Deutschland“ so bezeichnet Angela Merkel den Koalitionsvertrag und stellte die CDU Minister vor, die einer neuen Regierung angehören sollen. Für die CDU bedeutet das eine neue Dynamik für Deutschland und Europa als auch ein neuer Zusammenhalt für unser Land. Dr. Mathias Middelberg und Dr. E.h. Fritz Brickwedde vertreten als Delegierte die CDU Osnabrück auf dem Parteitag in Berlin.

Neujahrsempfang der CDU 2018 ein voller Erfolg

 

Kreisvorsitzender Dr. E.h. Fritz Brickwedde, Bürgermeister Burkhard Jasper MdL, Anette Meyer zu Strohen MdL, Finanzminister Reinhold Hilbers MdL und Dr. Mathias Middelberg MdB.

 

Deutlich über 100 Mitglieder und Ehrengäste waren der Einladung der Osnabrücker CDU gefolgt, um mit dem neuen Niedersächsischen Finanzminnister Reinhold Hilbers aus der Grafschaft Bentheim ins Gespäch zu kommen. Mit viel Elan skizzierte Hilbers die Schwerpunke der zukünftigen CDU Politik in Niedersachsen.

https://www.noz.de/lokales/osnabrueck/artikel/1011845/osnabruecker-cdu-chef-wir-sind-der-motor

Klatsche für Regenbogenkoalition, Bestätigung für Oberbürgermeister

„Das Urteil des OVG Lüneburg stellt eine Klatsche für die Regenbogenkoalition aus SPD, Grünen, FDP, Linken sowie UWG/Piraten dar. Das Urteil bestätigt Oberbürgermeister Wolfgang Griesert sowie das Rechtsamt der Stadt und stellt der Kommunalaufsicht des Innenministeriums ein schlechtes Zeugnis aus", mit diesen Worten kommentiert der Vorsitzende der CDU-Stadtratsfraktion Fritz Brickwedde das Urteil zum Neumarkt.

Brickwedde erinnerte daran, dass die CDU im Frühjahr 2017 an die anderen Parteien appelliert habe, den Neumarkt bis zum Beginn von Bauarbeiten offen zu lassen. In dieser Zeit eines Moratoriums hätte man klären können, was aus dem Einkaufszentrum wird und welche Möglichkeiten der Lärm- und Abgasreduzierung am Wall möglich seien. Dieses Angebot habe die Regenbogenkoalition in der Mai-Sitzung des Rates leider abgelehnt und die sofortige Sperrung beschlossen.

Die CDU habe immer die Position vertreten, dass eine Sperrung rechtlich nur möglich sei, sofern die Gründe des öffentlichen Wohl überwiegen. Die 2.250 Anliegerinnen und Anlieger des Walls würden durch die Sperrung jedoch zusätzlich belastet. Die Wall-Anlieger hätten ebenso wie die Pendler, die zu Umwegen gezwungen würden, ein Recht auf sorgsame Abwägung und die Klärung der offenen Fragen.

SPD und Grüne hätten keinen gemeinsamen Plan für Emissionsreduzierungen am Wall, sondern seien völlig zerstritten. Den Parteien der Regenbogenkoalition empfahl der CDU-Fraktionsvorsitzende "Demut". Sie seien über das Rechtsamt der Stadt und den Oberbürgermeister hergefallen und hätten beide unflätig beschimpft. Das Gericht habe nun klar die Position des OB und der CDU/BOB-Gruppe bestätigt.