Neue Kon­zep­te für Ex-Kauf­häu­ser — Bür­gerum­fra­ge der CDU gestar­tet

IMG_5390

„Seit über 40 Jah­ren ist das Kauf­haus an der Wit­te­kind­stra­ße 23 für vie­le Osna­brü­cker fes­ter Bestand­teil eines Bum­mels durch die Innen­stadt. Die Schlie­ßung von Gale­ria Kauf­hof reißt eine gro­ße Lücke in das Quar­tier rund um den Neu­markt – nicht nur im Hin­blick auf die Immo­bi­lie, son­dern auch in die Ange­bots­viel­falt unse­res Ein­zel­han­dels. Das ist sehr bedau­er­lich! Bezüg­lich der Immo­bi­lie dür­fen wir unter gar kei­nen Umstän­den ris­kie­ren, dass es wie­der zu einem lang­fris­ti­gen Leer­stand kommt. Für den Neu­markt, aber auch für das sich der­zeit so gut ent­wi­ckeln­de Pro­jekt an der Möser­stra­ße wäre Per­spek­tiv­lo­sig­keit für den Stand­ort eine Kata­stro­phe“, sagt Fritz Brick­wed­de, Vor­sit­zen­der der CDU-Frak­ti­on im Rat der Stadt Osna­brück.

Am ver­gan­ge­nen Frei­tag­nach­mit­tag ver­kün­de­te der Kauf­haus­kon­zern Gale­ria-Kauf­hof-Kar­stadt, 62 Filia­len in ganz Deutsch­land schlie­ßen zu wol­len – unter die­sen auch das Osna­brü­cker Haus am Neu­markt. Ein genau­es Datum für die Schlie­ßung steht noch nicht fest.

„Wir müs­sen jetzt zügig nach einer alter­na­ti­ven Nut­zung des Gebäu­des suchen. Neu­es städ­ti­sches Woh­nen, Pra­xen, Dienst­leis­tung oder Gas­tro­no­mie, alles ist an dem Stand­ort denk­bar – ger­ne auch als Misch­nut­zung. Wich­tig ist, die­ses Pro­jekt in einen Kon­text zur Neu­markt­ent­wick­lung und dem Pro­jekt in der Möser­stra­ße zu set­zen“, stellt Anet­te Mey­er zu Stro­hen fest, Vor­sit­zen­de des Stadt­ent­wick­lungs­aus­schus­ses.

Brick­wed­de ergänzt: „Bei allen berech­tig­ten nega­ti­ven Kri­tik­punk­ten kön­nen wir die Ver­än­de­rung aber auch als Chan­ce begrei­fen. Wenn die Eigen­tü­mer­ge­sell­schaft, die Stadt und auch wir in der kom­mu­na­len Poli­tik einen guten Kon­sens fin­den, kann in dem Quar­tier etwas Gutes ent­ste­hen. Wir haben jetzt die Chan­ce, die Innen­stadt nach­hal­tig wei­ter­zu­ent­wi­ckeln. Ange­sichts der neu­en Lage ist es umso wich­ti­ger, dass das Leucht­turm­pro­jekt von Pro Urban an der Möserstrasse/Georgstraße mit 360 Woh­nun­gen, Gas­tro­no­mie und pfle­ge­ri­schen Ange­bo­ten mög­lichst bald an den Start gehen kann. Wir als CDU unter­stüt­zen die­ses Pro­jekt unein­ge­schränkt.“

Auf Face­book und Insta­gram (@cduratsfraktionosnabrueck) hat die CDU-Frak­ti­on eine Umfra­ge erstellt, was sich die Osna­brü­cker Bür­ge­rin­nen und Bür­ger an dem Stand­ort wür­den. Die Frak­ti­on freut sich über zahl­rei­che Betei­li­gung und krea­ti­ve Ideen. Sie kön­nen aber auch gern eine Mail an info@cdu-os.de sen­den.