Eine Visi­on wird Rea­li­tät CDU-Frak­ti­on: Erfolg durch fünf­jäh­ri­gen Ein­satz

header2

„Fünf Jah­re Ein­satz für ein Hans-Cal­mey­er-Haus in Osna­brück füh­ren jetzt zum Erfolg. Eine Visi­on wird end­lich Rea­li­tät.”
Mit die­sen Wor­ten kom­men­tiert CDU-Frak­ti­ons­vor­sit­zen­der Fritz Brick­wed­de den Beschluss des Bun­des, 1,7 Mil­lio­nen für das Haus zu bewil­li­gen, das an den “größ­ten Juden­ret­ter des Drit­ten Rei­ches, den Schind­ler von Osna­brück” erin­nern sol­le.
Brick­wed­de: „Wir dan­ken unse­rem Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­ten Mathi­as Mid­del­berg für sein gro­ßes und erfolg­rei­ches Enga­ge­ment.” Die­ses Vor­ha­ben in Osna­brück sei auch für unse­re nie­der­län­di­schen Nach­barn von hohem Inter­es­se.
Der CDU-Vor­sit­zen­de erin­ner­te dar­an, dass sei­ne Frak­ti­on im Juli 2014 inspi­riert von der Cal­mey­er-Initia­ti­ve den ers­ten Vor­stoß im Stadt­rat für ein Hans-Cal­mey­er-Haus unter­nom­men habe. Das sei auf Zustim­mung aller Par­tei­en gesto­ßen. Im August 2015 habe die CDU-Frak­ti­on die zwei­te Initia­ti­ve im Rat gestar­tet, da in der Kul­tur­ver­wal­tung nichts pas­siert sei. Brick­wed­de: „Das war ein ver­lo­re­nes Jahr.”
Ein für 2016 ange­kün­dig­tes Kon­zept habe auf sich war­ten las­sen. So habe die CDU wei­ter öffent­lich für das Pro­jekt gewor­ben. Schon im Janu­ar 2017 hät­te die CDU den Bund und Stif­tun­gen als För­der­mit­tel­ge­ber ins Gespräch gebracht und Kon­tak­te zur Regie­rung (Mathi­as Mid­del­berg) und zur Stif­tungs­land­schaft (Fritz Brick­wed­de als lang­jäh­ri­ger Vor­sit­zen­der des Bun­des­ver­ban­des Deut­scher Stif­tun­gen) ange­bo­ten.
Im Novem­ber 2017 wur­de dann ein Antrag der CDU-Frak­ti­on für eine inter­ak­ti­ve attrak­ti­ve Aus­stel­lung im Hans-Cal­mey­er-Haus (bis­her Vil­la Schlik­ker) ein­stim­mig vom Kul­tur­aus­schuss ver­ab­schie­det. Dem schloss sich der Rat im Dezem­ber 2017 an.
Brick­wed­de: „Das Hans-Cal­mey­er-Haus geht jetzt mit der För­de­rung des Bun­des in die Ziel­ge­ra­de. Hier soll nicht nur ein Osna­brü­cker, der unter Ein­satz sei­nes Lebens min­des­tens 3000 ver­folg­te Juden geret­tet hat, gewür­digt wer­den. In dem neu­en Zen­trum wird es auch um Demo­kra­tie, Zivil­cou­ra­ge und Frie­den gehen, ein deutsch-nie­der­län­di­sches Zukunfts­pro­jekt für die jun­ge Genera­ti­on.”
Die CDU-Frak­ti­on dan­ke aus­drück­lich neben MdB Mid­del­berg und der Hans-Cal­mey­er-Initia­ti­ve dem für Kul­tur zustän­di­gen Stadt­rat Wolf­gang Becker­mann. Seit­dem er sich des The­mas ange­nom­men habe, sei es in der Kul­tur­ver­wal­tung vor­an­ge­gan­gen.