Glückwunsch an Jens Gieseke

Jens Gieseke, der die Region Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim und Ostfriesland vertritt, ist in das Europaparlament gewählt worden. Dazu gab es herzliche Glückwünsche aus allen Bereichen der CDU. Mit David McAllister, Burkhard Balz, Godelieve Quisthoudt-Rowohl sind vier CDU Abgeordnete aus Niedersachsen im Parlament vertreten, die SPD mit zwei, Die FDP ,die Grüne Partei, die AFD und die Linke jeweils mit einem Abgeordneten.

CDU Osnabrück kritisiert die Ablehnung der Finanzierung der dritten Krippenkraft durch SPD und Grüne Abgeordnete

Die CDU-Landtagsfraktion hatte einen Antrag im Niedersächsischen Landtag zur namentlichen Abstimmung gestellt, der die Förderung einer dritten Kraft in allen Krippengruppen des Landes zum Ziel hatte, auch der in Osnabrück.
Der Antrag, flächendeckend die dritte Kraft in den Krippengruppen einzuführen, erreichte bei der Abstimmung Stimmengleichheit und wurde somit mit dem denkbar knappsten Ergebnis abgelehnt.
Alle anwesenden Abgeordneten von CDU und FDP stimmten in der Einzelabstimmung, bei der jeder Abgeordnete namentlich aufgerufen wurde, für den Antrag, so auch der Osnabrücker Abgeordnete Burkhard Jasper. „Enttäuscht sind wir von den Abgeordneten der SPD und der Grünen Partei. Beide stimmten gegen die Finanzierungsbeteiligung durch das Land bei der dritte Krippenkraft“, erklärte der CDU-Vorsitzende Fritz Brickwedde.
Die CDU Osnabrück setzte sich vor Ort für einen besseren Betreuungsschlüssel in den Kinderkrippen ein und sieht das Land in der Pflicht, die Mehrkosten hierfür zu tragen. „Zu Oppositionszeiten und im Landtagswahlkampf hatten SPD und Grüne versprochen, die Dritte Kraft vom Land zu finanzieren. „Das Nein von SPD und Grüner Partei jetzt, spricht Bände. Beide haben Ihre Wahlversprechen gebrochen. Sie werden ihrer Verantwortung nicht gerecht“, so Fritz Brickwedde „wir sind gespannt, wie die beiden Landtagsabgeordneten von SPD und Grünen im Rat der Stadt Osnabrück ihre Ablehnung im Landtag rechtfertigen.“
Hätten SPD und Grüne Partei dafür gestimmt, hätte das Land ab August einen Personalkostenzuschuss in Höhe von 52 Prozent dazugegeben; dieser wäre dann genauso hoch wie für die anderen Betreuungskräfte in den Krippen. Ab dem 1. Januar 2015 sollten die Kosten für die dritte Kraft vom Land zu 100 Prozent übernommen werden.
„Wir werden weiterhin Druck ausüben, damit zum Wohle der Kinder die Qualität verbessert wird und die Eltern eine wirkliche Wahlfreiheit bei der Betreuung haben.“ erklärten Jasper und Brickwedde abschließend.

Europaabgeordnete Quisthoudt-Rowohl und Bundestagsabgeordneter Middelberg zu Gast bei Hellmann Worldwide Logistics im Speicher III

DSC_0035 QR Hellmann

Die niedersächsische Abgeordnete des Europäischen Parlaments Prof. Dr. Godelieve Quisthoudt-Rowohl nahm während Ihres Besuchs in Osnabrück die Gelegenheit wahr, um sich gemeinsam mit dem Bundestags-abgeordneten Dr. Mathias Middelberg bei Hellmann Worldwide Logistics über die neuesten Entwicklungen in der Logistikbranche hinsichtlich umweltgerechter Transportmöglichkeiten zu informieren. Die Europaabgeordnete zeichnet sich verantwortlich für den internationalen Handel und zeigte starkes Interesse an den von Wilfried Hesselmann, Geschäftsleitung Osnabrück, vorgestellten Logistik-lösungen von Hellmann Worldwide Logistics. Besondere Aufmerksamkeit lag dabei auf dem Einsatz des Lang-Lkw, an dessen niedersächsischen Feldversuch Hellmann sich bereits seit 2006 beteiligt und dort eine deutliche Senkung des CO2-Ausstoßes um rund 30 Prozent erzielen konnte. Bis Ende 2016 ist der bundesweite Feldversuch für den Lang-Lkw mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 40/44 Tonnen noch festgelegt, dann steht eine neue Entscheidungsfindung an. Sowohl Quisthoudt-Rowohl als auch Middelberg zeigten Interesse daran, die Fortführung dieser umweltorientierten Transportmöglichkeit voranzutreiben. In diesem Zusammenhang stellte Wilfried Hesselmann ebenfalls den erfolgreichen Praxistest mit LNG (Flüssig-Erdgas) als alternativen Kraftstoff für schwere Nutzfahrzeuge vor, an dem Hellmann sich als erstes Unternehmen in Deutschland beteiligt hat und wodurch eine Reduzierung der CO2-Emissionen um 25 Prozent erreicht werden kann.

Auch das seit 2004 fokussierte Bestreben seitens Hellmann mit dem Produkt rail solutions Güterverkehre zunehmend auf die Schiene zu verlagern, erweckte die Aufmerksamkeit der Europaabgeordneten Quisthoudt-Rowohl und des Bundestags-abgeordneten Middelberg. Hier im Speziellen die kürzlich in Betrieb genommenen Verkehre zwischen China und Europa, die auch für die Logistik des 21. Jahrhunderts noch immer herausfordernd sind und dennoch von Hellmann wöchentlich mit Erfolg unterhalten werden. Hierdurch gelingt es Hellmann, die Zeitvorteile der Luftfracht und die Kostenvorteile der Seefracht zu kombinieren und auch den ökologischen Aspekt angesichts deutlich geringerer CO2-Emissionen zu fördern. Insgesamt verlagert Hellmann in Deutschland bis zu 240 Lkw-Ladungen täglich auf die Schiene.

Außerdem erkundigte sich Frau Prof. Dr. Godelieve Quisthoudt-Rowohl neben den angebotenen Logistiklösungen zum Thema Berufskraftfahrermangel sowie über die modernen Arbeitswelten bei Hellmann, die kürzlich eine Erweiterung um 85 zusätzliche Arbeitsmöglichkeiten erfahren haben. Hier erregten nicht nur das Kaminzimmer oder die aus Packmitteln gestalteten Arbeitsplätze die Aufmerksamkeit der Besucher, sondern auch die stringente Einhaltung des Free-Seating-Konzepts, das Prinzip der freien Platzwahl im Büro, das selbstverständlich von den Führungskräften bei Hellmann gelebt wird.

„Das Unternehmen hat mich sehr beeindruckt sowohl in der Verknüpfung der weltweiten Handelsbeziehungen, in der fortschrittlichen Büroorganisation als auch mit seiner Aufgeschlossenheit gegenüber neuen Transportmöglichkeiten. Unternehmen wie diese benötigt die deutsche und europäische Wirtschaft.“, erklärte Prof. Dr. Quisthoudt-Rowohl abschließend.

Bernd Busemann und Jens Gieseke im ICO

DSC_0354CDU Europakandidat Jens Gieske und Landtagspräsident Bernd Busemann, Dr. E.h. Fritz Brickwedde und Anette Meyer zu Strohen mit den Unternehmern beim ICO.

Der Landtagspräsident Bernd Busemann und der Osnabrücker Europakandidat Jens Gieseke besuchten das neue Innovations-Centrum Osnabrück (ICO). Dr. E.h. Fritz Brickwedde und ICO-Prokurist Thomas Büdden führten die Gäste durch das Technologie- und Gründerzentrum. Die Jungunternehmer Janik und Fabian Schlarmann sowie Michael Schnakenberg präsentierten ihre innovativen Projekte der Gruppe und stellten ihre Beweggründe, ins ICO einzuziehen, vor.
Die Vertreter der Politik zeigten sich beeindruckt von dem persönlichen Einsatz der Unternehmensgründer und machten deutlich, dass mit Einrichtungen wie dieser die Chance geboten wird, neue Ideen zu realisieren. Das ICO sei eine gute Investition in die Zukunft.